Skip to content
Metalldetektor METAL SHARK BIG pba in der Spanplattenindustrie

Seit 25 Jahren im Einsatz - BIG pba

Masisa Corporativo setzt auf CASSEL-Detektoren

In diesem Jahr bekommt eines unserer ältesten Geräte ein Update und wir finden, dass wir das feiern dürfen. Warum? Der Metalldetektor BIG pba ist bei der Masisa Corporativo in San Pedro de la Paz in Chile seit 25 Jahren im Einsatz. In all diesen Jahren benötigte er weder Wartung noch Reparatur.

Masisa Corporativo ist einer der größten Spanplattenhersteller Südamerikas. Das Unternehmen fertigt hochwertige Holzwerkstofflösungen für die weltweite Möbelindustrie und hat dafür auch die forstwirtschaftlichen Kapazitäten: „Wir entwickeln Lösungen für Möbel und Innenräume, Schnittholz und MDF-Formteile mit unseren eigenen Produktionsstätten und dem Holz aus eigener Forstwirtschaft in Lateinamerika. Mit unseren Industriebetrieben in Chile, Mexiko und Venezuela, unseren Wälder in Chile und Argentinien und Handelsbüros in Peru, Ecuador und Kolumbien versuchen wir, die Räume unserer Kunden weltweit zu verändern“. Bei diesem Anspruch hat die Qualität der Produkte für Masisa natürlich oberste Priorität.

Massisa setzt CASSEL Metalldetektoren ein, um die eigenen Maschinen und damit die Qualität ihrer Produkte zu schützen.  Metallverunreinigungen im sog. Holzkuchen können Unebenheiten in die Metallbänder der Pressen drücken, die den Holzbrei zu ebenen Platten formen. Die Folge sind unebene Spanplatten, die für die Möbelindustrie untauglich geworden sind. Die Reparatur einer solchen Presse ist aufwändig und kann schnell eine halbe Millionen Euro kosten.

Das Werk in San Pedro de la Paz prüft seine Platten bereits seit 25 Jahren mit einem METAL SHARK BIG pba auf Metallverunreinigungen, fehlerfrei und ohne Wartung. Jetzt hat Masisa die Software des Detektors auf einen aktuellen Stand gebracht. „Es war einfacher als gedacht“, freut sich Marcelo Carrión, Electrical Maintenance Chief bei Masisa. Ein Techniker vor Ort hat lediglich das alte Steuergerät des Detektors abgenommen und das neue Steuergerät mit telefonischer Unterstützung unseres CASSEL-Partners Patrick Industrial EIRL angebracht. Unsere Techniker machen das Softwareupdate im Anschluss ganz einfach online. Der große Sensor, der um das Förderband herumgebaut ist, kann auch mit der neuen Software weiterarbeiten. So entstehen keine Kosten für Reisen der Techniker oder einen neuen Sensor. Auch muss die Förderanlage nicht abgebaut werden und die Produktion fällt nur für kurze Zeit aus.

Wir freuen uns, dass Masisa sich schon seit 25 Jahren auf unsere Geräte verlassen kann – und ein ganz klein wenig auch darüber, nach so langer Zeit einmal wieder etwas von einem unserer ersten Geräte gehört zu haben. Denn jetzt möchten wir, dass unser BIG pba seine Arbeit auch für die nächsten 25 Jahre wieder geauso zuverlässig verrichtet wie bisher.